Zum Inhalt

Logopädie Katharina Pleiner

Schlucken

Falsches Schluckmuster
(Orofaciale Dysfunktion)

Darunter ist ein gestörtes Zusammenspiel von Kau-und Gesichtsmuskulatur zu verstehen.
Dies kann zu falschen Schluckgewohnheiten und in weiterer Folge zu Zahn- und Kieferfehlstellungen führen.

Häufig stellt hier eine logopädische Therapie eine Begleitbehandlung zur kieferorthopädischen Zahnregulierung dar.

Folgende Symptome deuten auf eine OFD hin:

In der myofunktionellen Therapie werden Lutschgewohnheiten abgebaut, falsche Schluckmuster modifiziert und das Gleichgewicht zwischen Mund- und Gesichtsmuskulatur wieder hergestellt.

Schluckstörung

Der Mensch schluckt täglich 600-2000 Mal.
Bei jedem einzelnen Schluckvorgang sind eine Vielzahl von Nerven und Muskeln beteiligt.
Wenn es, aufgrund einer Erkrankung, zur Störung dieses komplexen Systems kommt, kann es zu Schwierigkeiten beim Transport der Nahrung vom Mund in den Magen kommen.

Die Hauptgefahr besteht darin, dass Nahrung in die Luftröhre, und in weiterer Folge in die Lunge gelangt (Aspiration). Eine Pneumonie (Lungenentzündung) kann die gefährliche Folge sein.

Mit einer logopädischen Therapie sollte also so rasch wie möglich begonnen werden.

Welche Symptome lassen eine Dysphagie vermuten?

Kostanpassung, Beratung, Erarbeitung von Schlucktechniken und die Kräftigung der oralen Muskulatur stehen im Zentrum der logopädischen Schlucktherapie.